GESUNDE ERNÄHRUNG – WIE GEHT DAS?

Noch vor dem Bewegungsmangel spielt die Fehl- und Überernährung die herausragende Rolle in der Entstehung chronischer Erkrankungen. 40 Jahre „low fat“ und die Anzahl übergewichtiger Menschen weltweit nimmt rasant zu. Der „Typ-II-Diabetes“ – lange als „Altersdiabetes“ missverstanden – ist weltweit die häufigste Zivilisationserkrankung (in arabischen Ländern sind 23% der Erwachsenen betroffen) und führt zu erheblich verfrühter Sterblichkeit.

Die Hauptursache liegt weder in Bewegungsmangel und noch in zu fettreicher Ernährung: seit wenigen Jahrzehnten stellen hochenergiedichte Kohlenhydrate (raffiniertes Weizenmehl, Fruktosesirup aus Mais, Industriezucker) die Hauptgewinnbringer von Nahrungsmittelkonzernen dar. Menschen, deren tägliche Nahrung weniger als 125 Kcal/100g enthält, haben ein sehr geringes Übergewichtsrisiko (Salat mit Hähnchen: 89Kcal/100g; Hamburger: 232 Kcal/100g) – dies trifft jedoch für die meisten industriell verarbeiteten Nahrungsmittel nicht zu: der hohe Energiegehalt von Limonade & Fruchtsaftgetränken, Fast Food und Convenience Food entsteht durch die o.g. Kohlenhydrate während insbesondere der Eiweiß- und Fettbedarf der Menschen nicht ausreichend gedeckt wird.

Ein Sättigungsgefühl entsteht nicht durch eine bestimmte Höhe der Energieaufnahme. „Du bist satt“ meldet unser Magen, wenn er als Hohlmuskel mit etwa 500g Füllmenge gefüllt ist und unser täglicher Eiweißbedarf (1-1,2g je kg Körpergewicht) gedeckt ist. Dieses Sättigungssignal benötigt etwa 15 Minuten! Daher: wer langsam isst, isst weniger!

Im 21. Jahrhundert bedeutet gesunde Ernährung „Clever sättigen“! Verzichten Sie auf Fertignahrungsmittel und Supermarktware und kaufen Sie „lokal & bio“. Bevorzugen Sie unverarbeitete pflanzliche Nahrungsmittel – Gemüse ist dabei gesundheitlich wertvoller als Obst! Achten Sie auf Ihren Eiweiß- und Fettbedarf – es ist eine Herausforderung diesen ethisch und ökologisch vertretbar zu decken (Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Geflügel ohne Massentierhaltung, Treibnetzfischerei etc.).

Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten selbst zu: Kochen ist von jeher ein Ausdruck menschlicher Kultur – in der Familie oder WG macht es am meisten Spaß! Was Ihnen durch ein Autofenster gereicht wird ist kein Nahrungsmittel!

Ziel einer Mahlzeit ist es, eine langanhaltende Magenfüllung bei ausreichender Versorgung mit Vitaminen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen und unter Deckung des Eiweiß- und Fettbedarfs zu erreichen und dabei unter 125 Kcal/100g zu bleiben!

© Dr. med. Gerrit Borgmann & Dr. med. Ralph Schomaker

zfs_teamIm Herzen Münster vereint das ZfS-Zentrum für Sportmedizin hochprofessionelle Dienstleister, die sich dem Sport, der Gesundheit und der Bewegung in all ihren Facetten verschrieben haben. Es erwartet Sie ein Netzwerk der kurzen Wege, das es erlaubt, Ihren individuellen Bedürfnissen und persönlichen Fragestellungen in besonderem Maße gerecht zu werden. Das ZfS unterstütz die Turngemeinde  im Bereich der Trainer-Aus- und Fortbildung, in der sportmedizinschen Btreuung und Leistungsdiagnostik.

Das ZfS-Zentrum für Sportmedizin ist seit März 2010 offizieller sportmedizinischer Partner der TG Münster.

ZfS

Praxis Orthopädie + Unfallchirurgie im ZfS-Zentrum für Sportmedizin
Windthorststraße 35
48143 Münster
Fon 0251-1313620
Mail: info@zfs-muenster.de
Web: www.zfs-muenster.de